Warum bin ich betroffen?

In Ihrem Fall ist die Hämophilie in der Familie bereits aufgetreten, und nun haben Sie die Diagnose „Konduktorin" erhalten.

Die Hämophilie wird über das Geschlechtschromosom, das X-Chromosom, vererbt. Männer haben ein X- und ein Y-Chromosom. Das bedeutet, dass, wenn das X-Chromosom den Defekt aufweist, die Erkrankung in Erscheinung tritt. Daher handelt es sich bei der Hämophilie A und B um eine Erkrankung von Jungen und Männern.

Frauen haben hingegen zwei X-Chromosomen. Falls Frauen den Defekt auf einem X-Chromosom tragen, tritt die Erkrankung bei ihnen nicht oder nur in abgeschwächter Form auf, da Frauen noch ein weiteres, gesundes X-Chromosom haben. Die Frauen übertragen die Erkrankung und werden daher als Überträgerinnen (Konduktorinnen) bezeichnet. Die Diagnose, Konduktorin zu sein, einen genetischen Defekt in sich zu tragen, führt bei vielen Frauen zu Schuldgefühlen, da sie durch die Weitergabe des Gendefekts die Erkrankung an Ihre Kinder übertragen können.