Wie funktioniert das Spritzen?

Blutungen entstehen, wenn die Blutbahn verletzt wird und Blut aus der Ader in das Gewebe austritt. Aufgabe der Gerinnungsfaktoren ist es, die Blutbahn schnell und gezielt zu versiegeln, so dass die Blutung stoppt. Wenn ein Gerinnungsfaktor wie bei der Hämophilie nicht in ausreichendem Maße vorhanden ist, muss er von außen gegeben werden. Damit der Faktor sofort wirken kann, wird er direkt in die Blutbahn gespritzt. Da der Faktor in eine Vene gespritzt wird, spricht man von einer intravenösen (abgekürzt i.v.) Gabe. Bis jetzt gibt es keine andere Möglichkeit, den Faktor „aufzunehmen". Viele wünschen sich z. B. einen Faktor in Tablettenform. Aber dieser würde sehr schnell im Magen abgebaut werden und käme nicht an seinem Wirkort im Blut an.

Bei Interesse finden Sie weitergehende Informationen in der Unterlage - Anleitung zur intravenösen Injektion von Faktorkonzentraten (Broschürenbestellung)