Behandlung der Hämophilie B

Du weißt, dass Du eine Hämophilie hast, aber weißt Du auch welche? Das ist wichtig, weil unterschiedliche Gerinnungsfaktoren fehlen können. Wenn Du eine Hämophilie B hast, fehlt Dir der Faktor IX oder Du hast weniger Faktor IX (neun) in Deinem Blut als gesunde Kinder.

Das Blut kann im Labor untersucht werden, und dann weiß Dein Arzt genau, wie viel Faktor in Deinem Blut ist und wie er Dich behandeln wird.

Wenn Du gar keinen Faktor mehr im Blut hast, hast Du eine schwere Form der Hämophilie. Dein Arzt sagt Dir, wie oft Du Faktor gespritzt bekommst. Das kann ein- oder zweimal pro Woche sein. Aber das kennst Du ja schon alles. Diese Behandlung nennt man Dauerbehandlung oder vorbeugende Behandlung (Prophylaxe). Aus Deiner schweren Hämophilie wird so eine leichte oder mittelschwere Hämophilie und Blutungen wird vorgebeugt. Wenn Du blutest, muss immer zusätzlich Faktor gespritzt werden.

Wenn Du eine leichte Form der Hämophilie hast, hast Du weniger Faktor im Blut als normal. Wenn Du Dich nur leicht verletzt, ist das nicht schlimm. Wenn es aber stärker blutet, bekommst Du Faktor gespritzt. Dann hört die Blutung sofort auf. Deine Eltern oder andere Erwachsene müssen daher sofort wissen, wenn Du Dir weh getan hast und blutest, damit sie Dir sofort helfen können.