Was mache ich, wenn das hämophile Kind blutet?

Bewahren Sie auf jeden Fall die Ruhe. Ein Kind mit Hämophilie blutet nicht stärker als andere Kinder, sondern länger. Auch wenn Blutungen manchmal dramatisch aussehen, ist die Gefahr des Verblutens nicht groß. Wenn der Notarzt eintrifft, sollten Sie ihn sofort über die Hämophilie informieren und ihm – falls Sie Faktorkonzentrat in Ihrer Einrichtung vorrätig haben – das Faktorkonzentrat geben. Die Infusion des Faktorkonzentrats ist einer der ersten Schritte, um eine schwere Blutung zu stoppen.

Kleinere Blutungen kommen – wie bei anderen Kindern auch – von alleine zum Stillstand. Es wird zwar etwas länger dauern, aber mit den üblichen Maßnahmen wie Pflaster oder Verband sind Sie immer auf der sicheren Seite.