Einführung

Bei Ihnen wurde die Diagnose „Konduktorin" gestellt. Fragen über Fragen tauchen auf: Was bedeutet das für meinen Alltag? Werden alle meine Kinder Hämophilie bekommen? Können meine Kinder ein normales Leben führen? Falls Sie in den letzten Jahren feststellen mussten, dass Sie zu verstärkten Blutungen neigen, haben Sie jetzt durch diese Diagnose die Erklärung erhalten. Sie wissen nun, was Ihnen fehlt und Sie können durch Gespräche mit Ihrem Hämophiliebehandler und anderen Betroffenen und natürlich auch über das Internet Informationen erhalten.

Vielleicht ist Ihnen die Hämophilie bekannt, da Ihr Vater von dieser Erkrankung betroffen ist. Dann ist die Diagnose „Konduktorin" für Sie gesichert. Vielleicht haben Sie auch diese Diagnose nach der Geburt Ihres hämophilen Sohnes erhalten und fragen sich jetzt, was sich nun auch für Sie verändert.

Die Diagnose, Konduktorin zu sein, muss sicherlich verarbeitet werden, die Unterstützung der Familie, des Partners und des sozialen Umfelds ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Eine individuelle Betreuung und Beratung von Ihnen und Ihrer Familie durch einen erfahrenen Arzt ist von großer Bedeutung.

Die Aussage, einen genetischen Defekt in sich zu tragen, ist für viele Frauen zunächst sicherlich äußerst schockierend. Viele Frauen leiden unter Schuldgefühlen, da sie durch die Weitergabe des Gendefekts die Erkrankung an die Kinder übertragen. Wir möchten Ihnen helfen, sich an die neue Lebenssituation ohne Schuldgefühle und Ängste zu gewöhnen und hoffen ein Großteil Ihrer Fragen beantworten zu können.